Franck Ribery, Mittelfeldspieler des FC Bayern Münchens, sieht sich nach der verpatzten WM 2010 sowie privaten Verfehlungen wieder auf einem guten Weg.

"Es geht alles wieder in die richtige Richtung. In München explodiere ich wieder, die Leute lächeln mir zu und klopfen mir auf die Schulter", sagte der Franzose in der französischen "L'Equipe".

Doch nicht nur sportlich geht es wieder bergauf, auch persönlich habe sich der 28-Jährige verändert: "Früher wollte ich vor allem anderen gefallen und dass man mich liebt. Das war keine Berechnung. Aber inzwischen weiß ich, dass ich nicht so sein darf."

Auch zur vergangenen WM äußert sich der französische Nationalspieler sehr kritisch und nimmt sich selbst in die Pflicht: "Ich war eine Niete bei der WM, und das dürfen mir die Leute auch übel nehmen."

Und schließlich rechnet rechnet Ribery auch mit seiner Vergangenheit ab. "Ich war so ein Idiot wie niemals zuvor", sagte er mit Blick auf seine Affäre mit einer Prostituierten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel