Schock für 1899 Hoffenheim: Die U 23 des Bundesligisten ist auf dem Weg zum Rückflug nach einem zehntägigen Trainingslager in Namibia mit dem Bus verunglückt.

Wie der Verein nach dem 1:1 der Bundesliga-Mannschaft am Freitag gegen den FSV Mainz 05 bekannt gab, wurden dabei neun Personen verletzt und müssen im Krankenhaus behandelt werden. Laut Verein gab es aber keine Schwerverletzten.

Der Rest der Delegation kehrte zurück ins Hotel. Der Rückflug für alle transportfähigen Delegations-Mitglieder ist nun für Sonntag geplant.

Laut Hoffenheims Manager Ernst Tanner handelt es sich bei den Verletzungen zumeist um Schnitt- und Schürfwunden. Einige Spieler erlitten zudem ein Schleudertrauma. Die Physiotherapeutin des Teams muss aufgrund eines Handbruchs noch vor Ort operiert werden.

"Der Bus ist offenbar bei regennasser Fahrbahn ins Rutschen gekommen und dann umgekippt. Die medizinische Erstversorgung war aber sehr gut, auch Mitarbeiter der deutschen Botschaft waren rasch vor Ort", erklärte Tanner: "Alles in allem kann man sagen, dass das Team und die Betreuer Glück im Unglück gehabt haben. Ob dieses Unglück Auswirkungen auf den Spielbetrieb haben wird, können wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht ermessen."

Zu den leicht verletzten Personen zählen unter anderem fünf Spieler der TSG, die gleich im Anschluss an ihre Rückkehr nach Deutschland genauer untersucht werden sollen. Mindestens zwei Personen aus dem Betreuerstab werden aufgrund ihrer Verletzungen voraussichtlich erst Ende der kommenden Woche nach Deutschland zurückkehren können.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel