Franz Beckenbauer meldet im Poker um Mario Gomez Bedenken an. "30 Millionen in der heutigen Zeit, das halte ich für übertrieben", sagte der Aufsichtsrats-Vorsitzende des FC Bayern der "Sport Bild".

In der Sommerpause waren die Münchener noch bereit "25 Millionen plus X" für den Stürmer des VfB Stuttgart zu bieten.

VfB-Manager Horst Heldt hält das für Taktieren, um den Preis zu drücken: "Den Wert eines Spielers legt nicht der Verein fest, der ihn vielleicht gerne haben möchte."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel