Als nicht so schlimm wie befürchtet hat sich die Verletzung herausgestellt, die sich Mittelfeldspieler Sven Bender vom Deutschen Meister Borussia Dortmund im Heimspiel am Sonntag gegen Hannover 96 (3:1) zugezogen hat.

Der 22-Jährige erlitt eine Prellung des Nasenbeins, eine Prellung des rechten Augapfels sowie einige Blutergüsse im Gesicht. Brüche waren nicht festzustellen.

BVB-Mannschaftsarzt Markus Braun, der Bender noch während der ersten Halbzeit im Knappschaftskrankenhaus in Dortmund-Brackel untersuchen ließ, hält einen Einsatz von Bender am kommenden Samstag im Spiel gegen den FSV Mainz 05 (18.30 Uhr) im Bereich des Möglichen.

Seine Resie zur Nationalmannschaft, die am Mittwoch (20.45 Uhr) in Bremen gegen Frankreich spielt, hat Bender abgesagt.

Bei einem Zweikampf in der Anfangsphase war der Dortmunder vom Fuß des Hannoveraners Mame Biram Diouf im Gesicht getroffen worden. Bender musste folglich in der sechsten Minute ausgewechselt werden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel