Ex-Bayern-Spieler und ehemaliger Scout des Rekordmeisters Willy Sagnol äußert sich vor dem Testspiel gegen Frankreich am Mittwochabend zur französischen Nationalelf und Superstar Franck Ribery.

"In Frankreich hat er einen ganz schlechten Ruf", erklärt Sagnol der "tz" über seinen Landsmann.

"Er gilt als der Anführer bei der WM 2010, dazu sein Sex-Skandal. Diese Dinge haben seinem Image extrem geschadet", so der jetztige Sportdirektor des französischen Verbandes.

Ribery wolle geliebt werden, so wie beim FC Bayern, dann spiele er auch gut.

2010 kam es im französischen Team zu einem Eklat und dem Rauswurf von Nicolas Anelka. Ribery stellte sich damals vor seinen Mitspieler und galt als Anführer eines Trainings-Boykotts. Derzeit gehe es immer noch darum, die Nationalmannschaft zu stabilisieren und den Ruf wiederherzustellen.

Das DFB-Team sieht Sagnol dagegen auf einer Höhe mit Weltmeister Spanien: "Ich würde mich unheimlich freuen, wenn es diesmal die Deutschen machen!"

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel