Mäzen Dietmar Hopp vom Bundesligisten 1899 Hoffenheim unterstützt die offensiv formulierten Zielsetzungen von Trainer Markus Babbel.

"Das ist mir sehr sympathisch. Es ist wie in einem Unternehmen: Man muss ehrgeizige Ziele ausrufen und dann belohnen, wenn sie erreicht werden, sonst erreicht man gar nichts", sagte der 72-jährige Hopp am Freitag bei einer Veranstaltung der EBS-Universität für Wirtschaft und Recht in Oestrich-Winkel.

Babbel hatte in den vergangenen Wochen immer wieder betont, dass er mit Hoffenheim "nach Europa" und damit bald international spielen wolle.

Besonders in Neuzugang Tim Wiese setzt Hopp, der bei den Kraichgauern als Gesellschafter und Beiratsvorsitzender fungiert, große Hoffnungen. "Ich habe Tim Wiese persönlich kennengelernt und auch erfahren, dass er einen ganz hohen Stellenwert im Team hat", sagte Hopp über den von Werder Bremen gekommenen Nationalkeeper.

Hopp selbst verriet, dass auch er noch sportlich aktiv ist. "Ich stehe jeden Morgen um 7.45 Uhr auf und befinde mich 45 Minuten später im Fitnesskeller auf dem Laufband", berichtete der SAP-Mitbegründer.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel