Thomas Schaaf geht bereits in sein zehntes Jahr als Werder-Trainer.

Während beim FC Bayern mit der Verpflichtung Jürgen Klinsmanns ein Umbruch eingeläutet wurde, setzen die Hanseaten auf Kontinuität ? jedoch nicht auf Stillstand: "Natürlich gibt es auch bei uns immer wieder Veränderungen, die in die tägliche Arbeit einfließen, allerdings ohne dass wir daraus ein großes Thema machen", so Schaaf bei Sport1.de

Für die neue Saison hofft er auf die Fortsetzung "erfolgreicher Zeiten" und vor allem international auf "besondere Abende".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel