Stuttgarts Sportdirektor Fredi Bobic hat sich im Volkswagen Doppelpass auf SPORT1 schockiert zu den Vorfällen um Kölns Kevin Pezzoni geäußert.

"Dass es eine kleine Gruppe geschafft hat, die Vertragsauflösung von Kevin Pezzoni zu erzwingen, ist ein Skandal! Das ist schockierend", sagte Bobic: "Pezzoni ist ja auch schon mal das Nasenbein gebrochen worden. Im Moment nehmen diese Vorfälle eine gefährliche Dimension an. Da gibt es kleine Gruppen, die Gewalt anwenden. Gegenüber denen müssen wir Null Toleranz zeigen. Wir müssen sie verfolgen wie normale Straftäter."

Bobic weiter: "Im Fall von Pezzoni wurde klar die Grenze des Zumutbaren überschritten. Deswegen war die Vertragsauflösung konsequent. Diese Fans sind natürlich die Ausnahme und wir dürfen nicht alle über einen Kamm scheren. Es gilt jetzt die Diskussion mit den Fans zu suchen."

Der 23-jährige FC-Profi Pezzoni hatte den Bundesliga-Absteiger um Auflösung seines Vertrags gebeten, weil er vor seiner Haustür und im Internet von Fans massiv bedroht wurde.

Auch zum Transfer des FC Bayern München äußerte sich der Bobic im Volkswagen Doppelpass:

"Ich bin schon gespannt, was gegen Javì Martinez gesponnen wird und wie sich die anderen gegenüber ihm verhalten werden. Er ist ein richtig guter Fußballer. Man muss ihm aber Zeit geben."

Ob Stuttgart das Duell mit den Münchnern am Sonntagabend zu diesem frühen Zeitpunkt entgegenkommt, weiß Bobic nicht.

"Ich bin mir nicht sicher, ob es wirklich ein Vorteil für uns ist, so früh schon gegen die Bayern zu spielen", sagte der Sportdirektor.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel