Die Bundesligisten Hamburger SV, Werder Bremen und FC Augsburg sind wegen Verfehlungen ihrer Fans vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit Geldstrafen belegt worden.

Am tiefsten muss der HSV in die Tasche greifen. Da zwei Zuschauer beim Heimspiel gegen Leverkusen am 8. April das Spielfeld betreten hatten und sowohl in Nürnberg (21.

April) als auch in Augsburg (5. Mai) bengalische Feuer im Gästeblock abgebrannt wurden, müssen die Norddeutschen 12.000 Euro zahlen.

Wegen des Zündens von Pyrotechnik im Gästeblock des SC Freiburg am 21. Januar wurde der FC Augsburg mit einer Strafe von 4000 Euro belegt.

7000 Euro muss Werder Bremen zahlen, da sowohl im Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg am 28. April sowie im DFB-Pokalspiel bei Preußen Münster (19. August) Pyrotechnik abgebrannt worden war.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel