Markus Babbel, Trainer des Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim, hat den Vorwurf der Bequemlichkeit seiner Profis mit den Rahmenbedingungen bei den Kraichgauern in Verbindung gesetzt.

"Das war für mich schon am Anfang auffallend: Hier ist ein einzigartiges Umfeld. Und das aufzubrechen, dauert. Die Gefahr der Bequemlichkeit ist groß. Man kann sich auch im Bauwagen umziehen und gewinnen", sagte Babbel der "Bild".

Zudem erklärte Babbel, von seinen Maßnahmen "überzeugt" zu sein. Er kündigte an, auf kurzfristige Reaktionen auf die Pleitenserie zu verzichten: "Es gibt bei mir keinen Aktionismus für die Öffentlichkeit. Das habe ich schon als Spieler gehasst."

Die Hoffenheimer hatten einen Fehlstart in die 50. Bundesliga-Saison hingelegt.

Nach dem Erstrunden-Aus im DFB-Pokal gegen den Viertligisten Berliner AK (0:4) hatte 1899 auch die ersten beiden Bundesliga-Spiele bei Borussia Mönchengladbach (1:2) und gegen Aufsteiger Eintracht Frankfurt (0:4) verloren.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel