Für den neuen Manager Klaus Allofs ist die Mannschaft des VfL Wolfsburg noch eine Wundertüte. "Ich bin selbst gespannt. Ich kann noch nicht sagen, was sie leisten kann oder wie sie im Ernstfall reagiert", sagte der 55-Jährige vor dem Auswärtsspiel am Sonntag (17.30 Uhr/LIGA total!) bei 1899 Hoffenheim.

Allofs zeigte sich jedoch angesichts der ersten Trainingseindrücke optimistisch: "Mein Gefühl sagt mir: Das sieht gut aus." Allofs verriet zudem, dass er wie auch zu Bremer Zeiten bei Spielen auf der Bank Platz nehmen wird.

Seit seinem spektakulären Wechsel von Ligakonkurrent Werder Bremen habe er "sehr viel geredet", sagte Allofs, "über die Mannschaft, über die Situation." Trotz der vielen Arbeit fühle er sich befreit: "Die Erleichterung hat die Erschöpfung verdrängt."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel