Willi Lemke ist als Vorsitzender des Aufsichtsrates von Werder Bremen wiedergewählt worden. In der konstituierenden Sitzung des obersten Kontrollgremiums des Fußball-Bundesligisten nach den Wahlen vor zwei Wochen bestätigten die Mitglieder Lemke einstimmig im Amt. Sein Stellvertreter bleibt Hubertus Hess-Grunewald.

"Es ist schön, dass wir wieder das volle Vertrauen unserer Kollegen bekommen haben. Wir werden unsere vertrauensvolle, konstruktive Arbeit innerhalb des Aufsichtsrats, aber auch mit der Geschäftsführung des SV Werder weiter fortsetzen", sagte Lemke.

Lemke und seine Kollegen müssen als erste Amtshandlung einen oder zwei Nachfolger für den zum VfL Wolfsburg gewechselten Klaus Allofs finden. Wunschkandidat Dietmar Beiersdorfer, ehemaliger Werder-Spieler und Sportdirektor beim Hamburger SV, hat bereits abgesagt. Als heißester Kandidat für den Posten des Sportdirektors gilt jetzt Allofs' bisheriger Assistent Frank Baumann.

Werder sucht nach dem Wechsel von Allofs nicht nur einen neuen Sportdirektor, sondern auch einen neuen Geschäftsführer. Unklar ist noch, ob für den 55-Jährigen ein oder zwei Nachfolger gesucht werden. Lemke tendiert zu einer Doppel-Lösung.

In Werders Aufsichtsrat wurden bei der Mitgliederversammlung 5. November Lemke, Marco Bode, Hans Schulz und Werner Brinker gewählt. Hess-Grunewald und Axel Plaat wurden vom Sport-Verein "Werder" in das Gremium entsendet.