Chaos in der Klubführung, aber zumindest der ersehnte Erfolg auf dem Spielfeld: Am Ende einer turbulenten Woche mit dem spektakulären Wechsel von Geschäftsführer Klaus Allofs zum Ligarivalen VfL Wolfsburg besiegelte der später Treffer von Kevin de Bruyne (82.) den schwer erkämpften 2:1 (0:1)-Sieg von Werder Bremen in Unterzahl gegen Fortuna Düsseldorf.

Damit verbesserten sich die Grün-Weißen in der Tabelle auf Platz sieben, die Gäste blieben hingegen zum siebten Mal in Folge ohne Sieg.

Der Aufsteiger spielte von Beginn an frech mit und ging in der zehnten Minute nicht unverdient in Führung. Innenverteidiger Jens Langeneke verwandelte einen Strafstoß, vorausgegangen war ein Foul des Bremer Sokratis an Robbie Kruse. Werder-Torhüter Sebastian Mielitz hatte dabei keine Abwehrchance.

Sechs Minuten nach Wiederbeginn erzwang die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf den Ausgleich. Nach einer weiten Flanke von Lukas Schmitz drückte Nils Petersen den Ball aus sechs Metern Entfernung mit der Stirn über die Torlinie.

Die Schlussphase mussten die Bremer ohne Assani Lukimya bestreiten. Der Ex-Düsselorfer sah wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (77.)