Nach Einschätzung von Willi Lemke ist Ex-Profi Frank Baumann bei den Beratungen über eine Nachfolge des zum Konkurrenten VfL Wolfsburg abgewanderten Klaus Allofs eine zentrale Figur.

"Er wird dabei eine wichtige Rolle spielen", sagte Werder Bremens Aufsichtsratsvorsitzender, dementierte aber, dass eine Einigung mit dem 37-Jährigen bereits erfolgt sei.

Wie der Ex-Manager im "NDR" weiter erklärte, werde eine Liste von Kandidaten in den kommenden Tagen abgearbeitet.

Im Zuge der Verhandlungen soll auch entschieden werden, ob Allofs, bei den Hanseaten in Personalunion Geschäftsführer und Sportdirektor, durch eine oder zwei Personen ersetzt wird.

Mit Dietmar Beiersdorfer, derzeit Sportchef bei Zenit St. Petersburg, hatte am vergangenen Wochenende ein Wunschkandidat bereits abgesagt. Zu den möglichen Aspiranten gehört auch das frisch gewählte Aufsichtsratsmitglied Marco Bode.

Dem Vernehmen nach wurden auch weitere frühere Werder-Profis wie Rune Bratseth und Jens Todt kontaktiert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel