Manager Christian Heidel vom FSV Mainz 05 fordert als Konsequenz aus den jüngsten Auseinandersetzungen zwischen den Trainern und den 4. Offiziellen die Abschaffung der Altersgrenze für die Unparteiischen an der Seitenlinie.

"Aus meiner Sicht wäre es sinnvoll, dass die Altersgrenze der Schiedsrichter für die vierten Offiziellen nicht gilt. In der Regel können die erfahrenen Schiedsrichter mit den Emotionen sehr gut umgehen. Und an der Seitenlinie müssen sie nicht mehr laufen", sagte Heidel Sport-Bild-Plus. Die Altergrenze für Bundesliga-Referees liegt bei 47 Jahren.

Heidel will mit seiner Anregung ähnliche Konflikte wie zuletzt zwischen dem Mainzer Trainer Thomas Tuchel und dem 4. Offiziellen Martin Petersen verhindern.

Tuchel hatte den 27 Jahre alten Unparteiischen nach dem 2:1 am 11. Spieltag gegen den 1. FC Nürnberg heftig attackiert. Er sei von Petersen "in arroganter und abfälliger Art" an seiner Beraufausübung gehindert worden, sagte der Coach damals.

Tuchel wollte sogar einen Protestbrief an den Deutschen Fußball-Bund (DFB) schreiben. Erst nach einem Gespräch zwischen Heidel und Schiedsrichter-Chef Herbert Fandel verwarf Tuchel diesen Plan.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel