Jens Lehmann fordert von einer Werbeagentur 50.000 Euro Schadenersatz.

Grund ist eine vom Stuttgarter Keeper nicht genehmigte Abbildung seines Konterfeis auf einem Werbeplakat.

Beim ersten Verhandlungstag vor dem Landgericht Frankfurt konnten sich beide Parteien nicht auf einen Vergleich einigen. Das Urteil soll nun am 12. März verkündet werden.

Die beklagte Frankfurter Werbeagentur bot Lehmanns Anwalt die nachträgliche Zahlung von 22.000 Euro an. Einen Vergleichsvorschlag des Gerichts über eine Gebühr von 30.000 Euro lehnte die Firma ab.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel