Schiedsrichter Wolfgang Stark wird zumindest in dieser Saison wohl kein Spiel von Borussia Dortmund mehr leiten.

Wie die "Bild" berichtet, hat sich der DFB dazu entschlossen, den Referee nach seiner Fehlentscheidung beim 2:3 des BVB gegen Wolfsburg vorerst nicht mehr bei Partien des Meisters einzusetzen.

Durch die Maßnahme soll Stark vor Anfeindungen seitens der Fans geschützt werden. Zudem erwägt Dortmund wohl, über die Saison hinaus den DFB darum zu bitten, Stark nicht mehr bei Spielen des BVB einzusetzen.

Der Schiedsrichter hatte Marcel Schmelzer bei der Wolfsburg-Pleite wegen eines vermeintlichen Handspiels auf der Linie Rot gegeben, seine Fehlentscheidung nach dem Spiel aber eingestanden.

Der BVB entschuldigte sich nun seinerseits für die Attacke auf Stark. Auf der Vereinshomepage hatte Dortmund einen Artikel veröffentlicht, in dem sechs vermeintliche Fehlpfiffe des Referees aufgelistet wurden. Nach kurzer Zeit wurde der Beitrag allerdings wieder gelöscht.

BVB-Pressechef Sascha Fligge und Neue-Medien-Leiter David Görges erklärten: "Wolfgang Stark hat sich für seine Fehler entschuldigt, das ehrt ihn. Borussia Dortmund ist sehr an einer Versachlichung gelegen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel