Die Suche nach einem neuen Trainer hat bei Bundesligist 1899 Hoffenheim ein Ende gefunden.

Marco Kurz, Ex-Trainer beim 1. FC Kaiserslautern, löst ab 01. Januar 2013 Interimstrainer Frank Kramer nach nur zwei Bundesligaspielen im Amt ab.

Der 43-Jährige ist damit der offizielle Nachfolger des kürzlich entlassenen Markus Babbel und bringt den österreichischen Co-Trainer Günther Gorenzel mit, mit dem Kurz auch schon auf seinen früheren Trainer-Stationen beim TSV 1860 München sowie beim 1. FC Kaiserslautern zusammengearbeitet hat.

Frank Kramer wird ab sofort wieder seine Arbeit als Cheftrainer der Hoffenheimer U23-Regionalligamannschaft übernehmen. Kramer dazu: "Ich habe von Beginn an gesagt, dass ich mich bedingungslos in den Dienst des Vereins stelle. Das habe ich für die Bundesliga-Mannschaft gemacht und das werde ich mit dem gleichen Engagement auch wieder für die U23 tun. Selbstverständlich werde ich auch in dieser Tätigkeit das neue Trainerteam in jeder mir möglichen Art und Weise unterstützen."

Kurz stand zuletzt bei den "Roten Teufeln" in der Verantwortung, mit denen er 2009/2010 den Aufstieg in die Bundesliga schaffte. Im März 2012 wurde der Vertrag in Kaiserslautern aufgelöst.

Zuvor trainierte der 43-Jährige 1860 München über drei Spielzeiten in der Zweiten Liga. Als Spieler lief Kurz für den VfB Stuttgart, den 1. FC Nürnberg, Borussia Dortmund, den FC Schalke 04 und 1860 München (300 Bundesligaspiele, 5 Tore) auf.

Mit Manager Müller verbindet ihn die gemeinsame Zeit auf Schalke. 1997 gewannen sie zusammen den UEFA-Pokal.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel