Hoffenheims Manager Andreas Müller hat sich gegenüber SPORT1 erfreut über die Verpflichtung von Marco Kurz als neuem 1899-Trainer geäußert.

"Marco Kurz genießt mein vollstes Vertrauen und größten Respekt", sagte Müller: "Er hat mich sofort überzeugt, da er sich auch zu 100 Prozent mit dem Projekt identifiziert."

Müller sagte zu den Zielen des derzeitigen Tabellen-16.: "Kurzfristig geht es nur um den Klassenerhalt. Im zweiten Schritt dann darum, eine Perspektive zu entwickeln."

Und weiter: "Es war mir bei der Entscheidung wichtig, jemanden zu haben, auf den ich mich voll und ganz verlassen kann. Marco und ich kennen uns sehr gut. Zwischen uns passt kein Blatt."

Die beiden gebürtigen Stuttgarter holten 1997 mit Schalke 04 den UEFA-Cup und spielten drei Jahre lang gemeinsam für die Königsblauen.

Neben Kurz waren Friedhelm Funkel, Hansi Flick, Bert van Marwijk und Markus Gisdol als mögliche Nachfolgekandidaten für den am 3. Dezember nach nur knapp zehn Monaten entlassenen Cheftrainer Markus Babbel gehandelt worden.

Interimscoach Frank Kramer hatte den Tabellen-16. zuletzt in zwei Partien betreut und jeweils Niederlagen kassiert.

Bei der Weihnachtsfeier der Profis am Montagabend im Mannheimer Palazzo hatte Müller die Entscheidung in der Trainerfrage mit dem Beiratsvorsitzenden Dietmar Hopp noch abschließend besprochen.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel