Der ehemalige Bundesliga-Profi Thomas Eichin, seit 13 Jahren Manager des Eishockey-Klubs Kölner Haie wird Nachfolger von Klaus Allofs als Manager bei Werder Bremen.

Der 46-Jährige wechselt nach dem Ende der DEL-Saison von der Domstadt an die Weser.

"Das ist die einmalige Chance für mich in einer sehr interessanten Position bei einem so renommierten Verein in den Fußball zurückzukehren. Ich bin sehr froh über das Vertrauen, das mir alle handelnden Personen beim SV Werder ausgesprochen haben", sagt Eichin.

"Wir haben für die Nachfolge von Klaus Allofs eine smarte Lösung angekündigt und sie mit Thomas Eichin gefunden", erklärt Werders Aufsichtsratschef Willi Lemke: "Er stand von Beginn an auf unserer Shortlist und passt mit seinem bisherigen Erfahrungen genau in unser Anforderungsprofil. Er ist verhandlungserfahren, kennt sich in der Bundesliga aus und hat im Eishockey bewiesen, dass er an der Spitze eines Traditionsvereins alle Höhen und Tiefen erfolgreich bestehen kann."

Peter Schönberger, Sprecher der Gesellschafter bei den Haien, äußert "Verständnis dafür, dass Thomas Eichin dieses überraschende und herausstechende Angebot von Werder Bremen annehmen möchte". Man habe Eichin keine Steine in den Weg legen wollen.

In Bremen beerbt der frühere Gladbacher und Nürnberger den Mitte November zum VfL Wolfsburg gewechselten Allofs und erhält einen Vertrag bis Juni 2016.

Eichins größter Erfolg als Spieler war der Einzug ins DFB-Pokal-Finale 1992, das die Gladbacher gegen Hannover 96 verloren. Wegen seiner Ausleihe nach Nürnberg verpasste Eichin den Pokalsieg der Borussia 1995.