Klaus Allofs reagiert erfreut auf die Nachricht, dass Bundesligist Werder Bremen Thomas Eichin als seinen Nachfolger verpflichtet hat.

"Ohne dass ich mich großartig damit beschäftigt habe, ist es sinnvoll, dass sie eine schnelle Lösung gefunden haben", sagte der neue Geschäftsführer des Liga-Rivalen VfL Wolfsburg.

Belastet habe ihn die zunächst erfolglose Suche seines langjährigen Klubs jedoch nicht. "Es war alles geregelt, die Arbeit war gemacht. Der Verein ist wirtschaftlich gesund, transfermäßig stand nichts an, es hat mich nicht beunruhigt", sagte Allofs: "Es war keine bedrohliche Situation für Werder."

Von Oktober 1999 bis zum 14. November hatte Allofs bei Werder Bremen als Sportchef gearbeitet.