Trainer Mike Büskens von SpVgg Greuther Fürth warnt vor dem Verlust grundlegender Umgangsformen im Sport. "Respekt und Demut bleiben immer weiter auf der Strecke", sagte Büskens den "Aachener Nachrichten".

Der 44-Jährige zeigte sich verwundert darüber, dass er einen Fair-Play-Preis erhalten hat, weil er seinen Gegnern vor dem Spiel die Hand zu schütteln pflegt.

"Eigentlich ist das doch eine Selbstverständlichkeit: Ich begrüße alle Leute - und dafür kriege ich eine Medaille", sagte Büskens.

Schockiert war Büskens über den tödlichen Angriff auf einen Linienrichter in den Niederlanden: "Das ist doch wirklich Wahnsinn, dass wir so einen Werteverlust haben, dass einem Schiedsrichter ein körperlicher Schaden zugefügt wird, der zum Tode führt."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel