Nach seiner Rückkehr von den Profis zur U 23 des VfL Wolfsburg hat Trainer Lorenz-Günther Köstner einen Vereinswechsel in der Zukunft nicht ausgeschlossen.

"Das ist momentan für mich kein Thema. Es gibt keine Anfragen. Und wenn es eine geben würde, müsste schon alles passen. Dazu gehören unter anderem Dinge wie die Übereinstimmung bei den sportlichen Zielen", sagte der 60-Jährige "dfb.de", betonte aber auch: "Die Lust und die Energie, eine Aufgabe bei einem Traditionsklub anzugehen, schlummern nach wie vor in mir."

Köstner hatte nach der Trennung des VfL von Trainermanager Felix Magath im Oktober zum zweiten Mal die Profiabteilung der Niedersachsen übernommen und vom letzten Tabellenplatz auf Position 15 geführt.

Zudem erreichte er mit dem Team das Viertelfinale des DFB-Pokals. Kurz vor Weihnachten musste Köstner zugunsten des neuen Trainers Dieter Hecking wieder in die zweite Reihe zurückkehren.

"Ich kenne Dieter Hecking schon recht lange, Anfang der 90er-Jahre war er mein Spieler bei Hessen Kassel. Ich bin sicher, dass wir gut zusammenarbeiten werden", sagte er zur neuen Konstellation: "Wir haben mehrfach telefoniert und die wichtigsten Dinge geklärt. Alles andere wird sich im Laufe der Zeit einspielen."