Werder Bremen kämpft um den Verbleib seiner Leistungsträger Aaron Hunt, Kevin de Bruyne und Marko Arnautovic. Die Verträge mit dem Trio sollen möglichst bald verlängert werden.

"Ich bin der Auffassung, dass man mit Gesprächen über Vertragsverlängerungen mit Spielern, die man halten will, nicht zu lange wartet", sagte Werder-Präsident Klaus Fischer der "Sport Bild", "normalerweise sollte man spätestens eine Spielzeit vor Vertragsende die ersten Gespräche führen."

Die Verträge von Hunt und Arnautovic laufen 2014 aus. Nur im kommenden Sommer könnten die Hanseaten für die beiden Offensiv-Allrounder noch Ablösen generieren.

Der 26 Jahre alte Hunt signalisierte bereits seine Absicht, in Bremen bleiben zu wollen. Im Poker um Arnautovic hat Werder prominente Konkurrenz. Der AC Mailand soll an dem 23 Jahre alten Österreicher interessiert sein.

Der Belgier de Bruyne ist nur noch bis Sommer vom FC Chelsea ausgeliehen. Doch Werder will das Spielmachertalent unbedingt halten.

"So wie er bei uns aufgebaut und gefördert wird, besser geht es gar nicht", sagte Fischer, "für Chelsea ist das eine Riesen-Chance."

Allerdings hat auch der ehemalige Werder-Sportdirektor Klaus Allofs ein Auge auf den 21-Jährigen geworfen.

"Mit den Vertragsverhältnissen der Werder-Spieler kenne ich mich ja ganz gut aus. Wenn sein Vertrag mit Werder Bremen am Saisonende ausläuft und die Möglichkeit besteht, ihn zu holen, dann werden wir das natürlich angehen. Ich halte ihn für einen sehr guten Spieler", hatte der neue Geschäftsführer des VfL Wolfsburg unlängst gesagt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel