Sportdirektor Michael Zorc vom deutschen Meister Borussia Dortmund sieht den verbleibenden Vertragsverlängerungen mit Marcel Schmelzer, Kevin Großkreutz, Sebastian Kehl, Torhüter Roman Weidenfeller und Robert Lewandowski mit Zuversicht entgegen.

"Alles sind wichtige Spieler in unserem Kader, wir befinden uns in permanentem Dialog. Und ich bin nicht unoptmistisch, dass wir da auch weiterkommen. Wir planen mit den Jungs auch in den nächsten Jahren", sagte Zorc im Trainingslager im südspanischen La Manga.

Somit hat Zorc anscheinend selbst einen Verbleib von Torjäger Robert Lewandowski nicht ausgeschlossen. Bereits am vergangenen Wochenende hatte der Sportdirektor die Vertragsverlängerungen von Neven Subotic bis 2016 und Sven Bender bis 2017 verkünden können.

Sowohl Schmelzer als auch Weidenfeller, Großkreutz und Kehl hatten schon im Vorfeld ihre Bereitschaft erklärt, bleiben zu wollen.

Obwohl sich das Gros der Leistungsträger bereits langfristig an den BVB gebunden hat, schließt Zorc weitere "punktuelle Verstärkungen" nicht aus, damit "frisches Blut in den Kader kommt".

Darüber hinaus setzt der BVB auf Kontinuität. Zorc verweist auf den FC Barcelona, der "überragenden Mannschaft der vergangenen fünf Jahre, die weitestgehend in ihrer Struktur zusammengeblieben ist, darüber hinaus sogar noch Spieler aus der eigenen Jugend in der ersten Elf hat".

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel