Die DFL will sich im Streit um die Vergabe der TV-Rechte der Bundesliga ab der kommenden Saison an die Politik wenden.

"Wir müssen nach Berlin schauen. Die Beamten des Kartellamts sagen, es steht in den Gesetzen. In Berlin sagt man, dass es um EU-Recht geht und die EU sagt, dass es eine deutsche Angelegenheit ist. Wir brauchen Klarheit", sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert im DSF-"Doppelpass".

Das Kartellamt hatte von der DFL gefordert, eine Zusammenfassung der Bundesliga-Samstagsspiele im Free-TV vor 20 Uhr zu garantieren.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel