Der heiß-begehrte Rechtsverteidiger Sebastian Jung macht seinem Klub Eintracht Franfurt im SPORT1-Interview Hoffnung auf einen Verbleib. "Die Eintracht ist mein erster Ansprechpartner und so bleibt das auch", versicherte der U-21-Nationalspieler.

Jung räumte zwar ein, dass es eine Ausstiegsklausel in seinm Vertrag gebe, "aber die Klausel hat nichts zu bedeuten, wenn die Eintracht und ich zusammenkommen. Dann ist sie hinfällig."

Das angebliche Interesse des FC Bayern sieht der 22-Jährige locker: "Ich habe gelesen, dass Bayern Interesse hat. Über meinen Teamkollegen Sebastian Rode wird auch einiges geschrieben und spekuliert. Das ist halt so, wenn man eine gute Hinrunde spielt und die Interessenten da sind."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel