Andreas Rettig, Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL), sieht bei der Auslandsvermarktung der Fernsehrechte noch viel Potenzial.

"Vor zehn Jahren waren die Auslandserlöse bei Null, jetzt liegen sie bei über 70 Millionen. Trotzdem ist da noch ein weiter Abstand zur Premier League mit ihren 560 Millionen. Die Engländer haben einfach 20 Jahre Vorsprung", sagte Rettig im Interview mit dem "Bonner General-Anzeiger" und der "Kölnischen Rundschau".

Dafür traut Rettig den Bundesligisten schon in naher Zukunft wieder einen europäischen Titel zu.

"Die Bundesliga ist reif für Titel. Wenn man allerdings sieht, welche Geldmittel teilweise woanders eingesetzt werden, ist mir die solide wirtschaftende Bundesliga lieber", so Rettig. Als bislang letzter Bundesligist hatte Rekordmeister Bayern München 2001 mit der Champions League einen internationalen Titel gewonnen.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel