Der 1. FC Nürnberg geht sehr selbstbewusst in das Gastspiel am Samstag beim VfB Stuttgart (15.30 Uhr/LIGA total!). "Wir haben auch Grund dazu und wollen am VfB vorbeiziehen", sagte Trainer Michael Wiesinger des Tabellen-14. am Donnerstag.

Das Duell beim Zwölften, der zwei Punkte voraus ist, werde aber eine "heiße Kiste".

Keinen Vorteil verspricht sich Wiesinger von der Europa-League-Belastung der Schwaben, die am Donnerstag in der Zwischenrunde auf den KRC Genk getroffen waren.

"Wir müssen den Gegner erstmal überhaupt dahin bekommen, dass er müde wird", sagte er und setzt vielmehr auf die eigene Stärke in Standardsituation. "Das wollen wir weiter ausbauen."

Nürnberg hat bislang rund 50 Prozent seiner Tore aus einem sogenannten ruhenden Ball erzielt.

Personell wird Wiesingers Elf nahezu unverändert antreten. Lediglich der Slowake Robert Mak wird aufgrund muskuläre Probleme wohl ausfallen. Winter-Neuzugang Muhammed Ildiz laboriert noch an Adduktorenproblemen und fehlt.

Wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen ist Timo Gebhart, der Leistenbeschwerden hatte. Gebhart wird aber ebenfalls nicht im Kader stehen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel