Nach Ansicht von Günter Netzer ist der künftige Bayern-Trainer Pep Guardiola dem durch die jüngsten Erfolge der Münchner weiter gestiegenen Druck gewachsen.

"Er übernimmt in jedem Fall eine intakte Mannschaft. Und er hat in seiner Trainer-Karriere genügend Erfolge gefeiert, als dass Titel seines Vorgängers jetzt eine Belastung für ihn wären", schreibt der Ex-Nationalspieler in seiner "Bild"-Kolumne. Allein dank seiner Titel-Erfahrung in Barcelona werde Guardiola mit der Situation umgehen können.

"Für ihn wird es mit dem Arbeitsbeginn in München keinen Blick auf die Titel der vergangenen Saison geben. Die Bayern werden sehr glücklich sein über das Erreichte. Aber Guardiola wird sich nur mit dem Hier und Jetzt beschäftigen", meint Netzer.

Einer der Gründe für die überragende FCB-Saison sind für Netzer die Neuzugänge.

"Bayern hat es geschafft, im Gegensatz zu den vergangenen Jahren den Konkurrenzkampf anzufachen. Besonders mit der Verpflichtung von Abwehrspieler Dante ist den Verantwortlichen ein Volltreffer gelungen", behauptet der 68-Jährige und nannte zudem Javi Martinez und Mario Mandzukic als Top-Neuzugänge.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel