Der 1. FC Nürnberg bittet "Nachtschwärmer" Timo Gebhart zur Kasse. Der 23 Jahre alte Profi muss nach einer Rangelei in einer Nürnberger Diskothek weit nach Mitternacht wohl eine Geldbuße in fünfstelliger Höhe bezahlen.

"Er wird eine Strafe bekommen, die er spüren wird und die auch einem Fußballer weh tut", sagte Club-Sportdirektor Martin Bader.

Beim Heimspiel am Samstag gegen den SC Freiburg wird Gebhart wegen einer Adduktorenverletzung noch fehlen. Sportliche Konsequenzen hat er nicht zu befürchten. Neben Gebhart muss Trainer Michael Wiesinger den gelbgesperrten Timothy Chandler ersetzen.

Wiesinger hat "großen Respekt" vor Freiburg, das er in der Favoritenrolle sieht: "Aber wir wollen nicht übertreiben und sind uns unserer Heimstärke durchaus bewusst."

Die Spekulationen um seine Zukunft nannte Wiesinger "ganz normal in diesem Geschäft, das gehört dazu". Er denke, dass er mit seinem Kollegen Armin Reutershahn "hier gute Arbeit" leiste. Nürnberg wurde zuletzt mit dem ehemaligen Schalke-Coach Huub Stevens in Verbindung gebracht.

"Dass Namen auftauchen, war mir klar. Aber meine Arbeit füllt mich aus, da bleibt wenig Zeit, um sich Gedanken über Spekulationen zu machen", sagte Wiesinger.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel