Werders ehemaliger Vorstandsvorsitzender Jürgen L. Born hat sich bei SPORT1 besorgt über die sportliche Situation des Vereins gezeigt.

"Die Entwicklung zeigt eindeutig nach unten. Die momentane Lage ist mehr als ernst und der Tabellenplatz ist mehr als bedenklich", sagte der 72-Jährige, der von 1999 bis 2009 an der Spitze von Werder Bremen stand.

Allerdings bringe es jetzt nichts, "mit dem Knüppel draufzuhauen". Auch in seiner Amtszeit habe es kritische Phasen gegen, so Born.

Den in die Kritik geratenen Coach Thomas Schaaf nimmt er ausdrücklich in Schutz: "Ich würde nicht beim Trainer ansetzen. Es fehlen einfach die Stars in der Mannschaft, die früher das eine oder andere Pünktchen mehr ausgemacht haben."

Den erst kürzlich installierten Manager Thomas Eichin sieht er vor einer großen Herausforderung. Er müsse die Leistungsträger vom Bleiben überzeugen und sich gleichzeitig um Verstärkungen bemühen. "Das ist nicht einfach", so Born.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel