Mönchengladbachs Sascha Rösler ist im Anschluss an die Partie gegen den VfB Stuttgart (1:3) am Sonntagabend wegen einer klaffenden Platzwunde unter dem linken Auge noch in der Kabine mit sechs Stichen genäht worden. Ins Krankenhaus musste der Mittelfeldspieler danach nicht mehr.

Rösler hatte bei einem Kopfballduell mit Pavel Pardo den Ellbogen des Mexikaners ins Gesicht bekommen. Nach einer Behandlungspause kam er zwar noch einmal mit einem Pflaster unter dem Auge zurück aufs Feld, musste dann aber in der 31. Minute ausgewechselt werden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel