Torwart Kevin Trapp von Eintracht Frankfurt ist nach seiner kuriosen Verletzung bei einem Werbedreh für den DFB erfolgreich an der linken Hand operiert worden.

Der 22-Jährige wird aber "in dieser Saison wohl nicht mehr zum Einsatz kommen", teilte der Tabellenvierte mit.

"Wir sind froh, dass die OP gut verlaufen ist. Trapps Ausfall ist natürlich ein Rückschlag für uns, da er mit dem sportlichen Erfolg von Eintracht Frankfurt eng verbunden ist", sagte Sportdirektor Bruno Hübner nach der rund zweistündigen OP in der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Frankfurt.

Aber der Verein habe "vollstes Vertrauen" in Ersatzmann Oka Nikolov (38).

Trapp hatte bei einem Werbedreh mit der U21-Nationalmannschaft am Montag in München einen Mittelhandbruch sowie einen Bruch des Mittelfingers erlitten.

Laut Angaben des Vorstands-Bosses Heribert Bruchhagen ist Trapp bei dem Dreh, der von einer Werbeagentur im Auftrag des DFB durchgeführt wurde, "auf lasiertem Steinfußboden in Stollenschuhen ausgerutscht".

Laut Ansicht des Vorstandsvorsitzenden "spricht vieles dafür, dass alles nicht sehr professionell abgelaufen ist". Die Eintracht lässt derzeit mit juristischer Hilfe prüfen, ob Regressansprüche an den DFB gestellt werden können. Der Verband hat bereits mitgeteilt, dass alle Spieler zu jedem Zeitpunkt ihres Aufenthalts beim DFB versichert sind.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel