Beim FC Bayern läuft es noch nicht ganz rund. Zum Saisonstart kam die Elf des neuen Trainers Jürgen Klinsmann nicht über 2:2 gegen den Hamburger SV hinaus.

Dennoch ist Bundestrainer Joachim Löw vom Reformkurs seines früheren Vorgesetzten beim DFB überzeugt. Dieser werde "dem gesamten deutschen Fußball gut tun", sagte er bei Sport1.de.

Löw weiter: "Der Jürgen ist ja stur und hartnäckig, der will seine verschiedenen, eigenen Ideen dort durchsetzen - und zwar möglichst schnell. Da hat er wenig Geduld. Alles muss sich bei ihm sehr rasch ändern."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel