Eintracht Frankfurts Vorstandsvorsitzender Heribert Bruchhagen hat nach der kuriosen Verletzung von Torhüter Kevin Trapp angekündigt, dass der Aufsteiger Schadenersatz verlangen wird.

"Wir prüfen das, wir sprechen das im Einklang mit Helmut Sandrock und Wolfgang Niersbach und wir werden natürlich den Schaden der entsteht geltend machen", sagte Bruchhagen bei LIGA total!, "aber völlig unaufgeregt und auch in Zusammenarbeit mit dem DFB."

Der Eintracht Boss erklärte zwar: "Ärger machen wir gar nicht, solche Unfälle passieren", machte aber dennoch seinem Ärger über Trapps Mittelhandbruch bei einem Werbedreh im Auftrag des DFB Luft.

"Auf Steinfußboden und dann auch noch lasiert. Also es war die größte Blödheit, die in den letzten Jahren stattgefunden hat", ärgerte sich Bruchhagen: "Dem DFB ist das natürlich genauso peinlich, aber es passiert."