Holger Stanislawski, Trainer von Zweitligist 1. FC Köln, ist von den jüngsten Vorgängen bei Bundesligist 1899 Hoffenheim nicht überrascht.

"Das spricht für die Vorgehensweise in manchen Situationen. Ich beschäftige mich damit nicht mehr wirklich, nehme nur gewisse Dinge noch wahr", sagt Stanislawski im Gespräch mit SPORT1.

"Ich habe noch Kontakt zu dem einen oder anderen in Hoffenheim. Grundsätzlich möchte ich nicht aus der Ferne bewerten, was da gerade passiert, z.B. dass man Marco Kurz nach drei Monaten entlässt", meint Stanislawski.

Der 43-Jährige war von Juli 2011 bis Februar 2012 Trainer bei 1899 und wurde entlassen, als der Klub auf Platz acht stand.

Der gebürtige Hamburger erinnert sich an seine Zeit in Hoffenheim: "Wir wollten damals mit jungen Leuten arbeiten, haben es mit weitaus weniger Geld als jetzt auf Platz acht geschafft."

Man habe damals "sehr erfolgreich gearbeitet" und war "absolut auf dem richtigen Weg", betont Stanislawski. "Es ist schade, dass wir das damals nicht weitermachen durften. Aber das ist Geschichte."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel