Bayern Münchens Sportvorstand Matthias Sammer hat im Volkswagen Doppelpass auf SPORT1 den Konkurrenzkampf und die taktischen Veränderungen von Trainer Jupp Heynckes als entscheidende Faktoren für den Erfolg in dieser Saison herausgestellt.

"Der Kader wurde breiter aufgestellt, um Qualität dazuzugewinnen und Formschwankungen ausgleichen zu können", erklärte Sammer: "Damit wurde auch intern der Druck erhöht. Durch die Rotation haben wir unsere wichtigen Spieler auch jetzt noch frisch zur Verfügung."

Zudem habe Trainer Heynckes "die Mannschaft klar geführt und taktisch wichtige Veränderungen vorgenommen, beispielsweise in der Arbeit gegen den Ball".

Mit einem 1:0-Sieg bei Eintracht Frankfurt am Samstag hatte sich Bayern bereits am 28. Spieltag den Titel gesichert. Die Meisterschaft zu diesem frühen Zeitpunkt "fühlt sich nicht komisch an, sondern richtig gut", verriet Sammer, der erneut das Feier-Verbot verteidigte.

"Die ganze Situation wird überbewertet. Wir haben darauf hingewiesen, eine gewisse Sachlichkeit zu bewahren", erklärte der Sportchef: "Feiern kann man verlegen, aber unser Spiel gegen Juventus nicht. Dort brauchen wir die volle Kraft, geistig und körperlich."

Jetzt auf die Feier verzichten zu können, "das macht Champions aus", stellte Sammer klar.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel