Stürmer Nils Petersen (24) lässt die Misere des kriselnden Bundesligisten Werder Bremen keineswegs kalt.

"Kein Fan ist momentan mehr enttäuscht als die Mannschaft selbst. Viele behaupten, uns gehe das nicht nahe. Die Identifikation fehle. Ich nenne das absoluter Schmarrn! Wir stehen mit unserem Namen für diese Krise", schrieb der 24-Jährige auf Facebook.

Zuvor hatte eine Nutzerin des sozialen Netzwerks Petersens Leistungen und die Auftritte von Werder Bremen in den vergangenen Spielen harsch kritisiert.

"Wir sind Menschen und keine Maschinen. Würde uns die momentane Situation kalt lassen, würden wir doch nicht so verunsichert sein", schrieb Petersen, der Werders interne Torschützenliste mit elf Treffern anführt.

Das seit sieben Spielen sieglose Team von Trainer Thomas Schaaf liegt sechs Spieltage vor Saisonende als Tabellen-14. mit 31 Punkten sieben Zähler vor dem Relegationsrang.

Am Samstag (15.30 Uhr) tritt Bremen zum richtungweisenden Duell beim Tabellen-15. Fortuna Düsseldorf (29) an.

"Wir sind die Hauptverantwortlichen. Wir werden ans Kreuz genagelt. Wir werden ausgepfiffen", schrieb Petersen, der noch bis zum Saisonende vom neuen deutschen Meister Bayern München an die Bremer ausgeliehen ist, angesichts der prekären Lage.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel