Ohne den neuen Kapitän Rafael van der Vaart hat Bundesligist Hamburger SV das "Retterspiel" beim Viertligisten VfB Lübeck gewonnen.

Beim 4:1 (2:1)-Sieg wurde der HSV nach wenigen Sekunden durch Mustafa Zazai kalt erwischt, Tolgay Arslan (11.), Petr Jiracek (42.), Dennis Aogo (76., Foulelfmeter) und Heung-Min Son (88.) sorgten aber noch für den standesgemäßen Sieg.

Lübeck, 2004 unter dem heutigen Wolfsburger Coach Dieter Hecking im Halbfinale des DFB-Pokals, hat einen Insolvenzantrag gestellt und steht deshalb bereits als Absteiger aus der Regionalliga Nord fest.

Van der Vaart, der am Dienstag von Trainer Thorsten Fink zum neuen Kapitän ernannt wurde, kam wie sein abgesetzter Vorgänger Heiko Westermann nicht an der Lohmühle zum Einsatz.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel