U-23-Trainer Lorenz-Günther Köstner und der VfL Wolfsburg gehen am Saisonende getrennte Wege. Der Bundesligist wird den zum Saisonende auslaufenden Vertrag mit dem 61-Jährigen nicht verlängern.

Köstner hatte in Wolfsburg zweimal erfolgreich als Interimstrainer die Profis übernommen, zuerst in der Saison 2009/10 und schließlich in der laufenden Spielzeit nach der Entlassung von Felix Magath im Oktober 2012.

"Diese Entscheidung ist keine Entscheidung gegen Lorenz-Günther Köstner, sondern für einen kompletten Neustart unserer Nachwuchsarbeit ab Sommer", sagte VfL-Manager Klaus Allofs.

Er betonte: "Lorenz-Günther Köstner hat sehr gute Arbeit geleistet und darüber hinaus dem VfL gleich zweimal in schwierigen Situationen geholfen."

Köstner hätte gerne im Klub weitergearbeitet. "Das ist eine Entscheidung, die man respektieren muss", sagte der Coach.

Als Nachfolger des bei den Fans beliebten Köstner ist Ex-Profi Valerien Ismael im Gespräch. Der Franzose ist zurzeit Amateurtrainer bei Ligarivale Hannover 96.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel