Erwin Staudt hat eine Rückkehr als Präsident beim VfB Stuttgart ausgeschlossen.

"Ich habe das Amt acht Jahre gerne ausgeübt, aber Präsident will ich nicht mehr werden", sagte Staudt bei "Sky":

"Es gibt bestimmt mehrere Kandidaten, die in der Lage sind, dass der Verein ein Gesicht und eine positive Außendarstellung hat." VfB-Präsident Gerd E. Mäuser tritt von seinem Amt am 3. Juni zurück.

Sportlich verlief die Rückrunde für die Schwaben nicht wie erhofft. "Im Pokal haben wir noch alle Karten in der Hand. Wir müssen jetzt alles dafür tun, das Finale in Berlin zu erreichen. Für die nächste Saison haben wir aber Raum für Verbesserungen", so Staudt weiter, der bis Sommer 2011 Präsident der Stuttgarter war.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel