Beim Hamburger SV muss man sich an einen rigorosen Sparkurs gewöhnen. "Ich gehe für das laufende Geschäftsjahr von einem Minus in zweistelliger Millionenhöhe aus", sagte der HSV-Vorstandsvorsitzende Carl-Edgar Jarchow in einem Interview mit dem "Hamburger Abendblatt".

Insbesondere im Personalbereich muss der 57-Jährige für die kommende Saison den Rotstift ansetzen:

"Natürlich ist der Kader zu groß und zu teuer. Einen Kraftakt wie zu Beginn dieser Saison, als wir Rafael van der Vaart und Petr Jiracek geholt haben, können und wollen wir nicht wiederholen."

Die beiden Mittelfeldspieler kosteten zusammen rund 17 Millionen Euro.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel