Das 186. Derby gegen den 1. FC Nürnberg verkommt bei Bayern München zur Nebensache.

Zwischen Champions-League-Auslosung und DFB-Pokal-Halbfinale fällt es dem frisch gebackenen deutschen Fußball-Meister einigermaßen schwer, trotz aller Brisanz des bayrisch-fränkischen Duells die Konzentration hoch zu halten.

Trainer Jupp Heynckes nahm seine Stars, bei denen sich am Freitag alles um das Halbfinal-Los FC Barcelona drehte, in die Pflicht.

"Wir bereiten uns so vor, als wenn wir die Punkte noch brauchen würden. Wir müssen im Rhythmus bleiben. Natürlich liegt der Fokus auf der Champions League, aber die Zuschauer erwarten Leistung von uns", sagte der 67-Jährige.

Heynckes wird am Samstag (ab 15 Uhr im LIVE-TICKER) auch mit Blick auf das Pokal-Halbfinale gegen den VfL Wolfsburg am Dienstag (ab 20 Uhr im LIVE-TICKER) "einige andere Spieler einsetzen. Das bietet sich an."

Bis auf die verletzten Toni Kroos und Holger Badstuber sowie den gelbgesperrten Luiz Gustavo stehen Heynckes alle Spieler zur Verfügung. Auch Daniel van Buyten, der bei Juventus Turin wegen leichter Schwindelgefühle ausgewechselt werden musste, ist fit.

Festgelegt hat sich Heynckes ("Ich habe keinen 1b-, sondern nur drei 1a-Stürmer") bereits, dass im Angriff Mario Gomez für Mario Mandzukic zum Einsatz kommen wird. Wen er ansonsten schonen wird, ließ er offen.

Die Rotation der Münchner will Nürnbergs Trainer Michael Wiesinger aber nicht überbewerten: "Die Bayern haben auch so noch genügend Qualität." Dennoch will der 40-Jährige seinen Ex-Klub ärgern.

"Bayern ist derzeit die Mannschaft, aber wir wissen auch, was wir können und dass wir den Gegner so bespielen können, dass es unangenehm für ihn ist", sagte Wiesinger. Man wolle den Bayern bei aller Demut "mutig und selbstbewusst" begegnen und ihnen "die Spielfreude nehmen".

Dies war dem Club schon in der Hinrunde gelungen. Das 1:1 war der erste Auswärts-Punktverlust der Bayern nach sechs Siegen gewesen.

Derzeit weisen beide Teams die längsten Serien der Liga auf. Die Rekord-Bayern, die sich bereits am vergangenen Wochenende ihre 23. Meisterschaft gesichert hatten, sind seit 19 Bundesligaspielen (16 Siege, 3 Unentschieden) ungeschlagen, holten zuletzt sogar elf Siege in Folge.

Der Club hat unter Wiesinger neun Mal nicht verloren - das hatte es in Nürnberg zuletzt vor sechs Jahren gegeben (elf Spiele von November 2006 bis Februar 2007).

Während die Bayern in der Liga durch sind, hat Nürnberg als Zehnter noch gute Chancen auf die Qualifikation zur Europa League. Vier Punkte beträgt der Rückstand auf den Sechsten Frankfurt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel