Freiburgs Trainer Christian Streich zeigt sich wegen des Verlusts wichtiger Spieler zur kommenden Saison enttäuscht.

"Natürlich bist du nicht glücklich, wenn dich deine besten Spieler verlassen", sagte Streich im exklusiven Interview mit SPORT1. "Die Begehrlichkeiten sind die Kehrseite des Erfolgs" des Sportclubs in dieser Saison, aber "die Jungs müssen das für sich entscheiden, die überlegen sich das schon sehr genau", sagte der 47-Jährige.

Der Verlust der Leistungsträger sei laut Streich "schade, weil du weißt, dass diese Mannschaft ein unglaubliches Potenzial hätte und du siehst, dass sie noch nicht am Ende ihrer Entwicklung ist."

In Max Kruse (Gladbach) und Jan Rosenthal (Frankfurt) stehen zwei Abgänge bereits fest, Stürmer Daniel Caliguri wird mit dem VfL Wolfsburg in Verbindung gebracht. Für Streich ein normaler Vorgang, denn "mit diesen Klubs haben wir finanziell nichts zu tun. Das sind ganz andere Dimensionen, das ist jedoch auch ein Stück weit normal. So ist das halt, wir holen ja auch von irgendwoher Spieler."

Im DFB-Pokal-Halbfinalspiel beim VfB Stuttgart rechnet sich Streich durchaus Chancen aus: "Aufgrund der Erfahrung, die sie haben, sind sie für mich leichter Favorit, mehr aber nicht. Wenn alles passt, ist es nicht ausgeschlossen, dass wir so ein wichtiges Spiel gewinnen können"

Der Tabellenfünfte spielt am Mittwochabend beim Ligarivalen um den Einzug ins Pokalfinale nach Berlin.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel