Nach Ansicht von Sportvorstand Matthias Sammer bleiben die Vorbereitungen des FC Bayern auf das Champions-League-Spiel gegen den FC Barcelona von der Unruhe um Uli Hoeneß unberührt.

"Das jetzt in irgendeine Verbindung mit Barcelona zu setzen, ist einfach völliger Quatsch", sagte der 45-Jährige am Sonntag im Volkswagen Doppelpass bei SPORT1. Weiter wollte Sammer die Sachlage nicht kommentieren: "Zu dieser Angelegenheit werden wir als FC Bayern uns nicht äußern."

Wie am Samstagmorgen bekannt geworden war, hatte der FCB-Präsident Hoeneß schon im Januar Selbstanzeige bei der Staatsanwaltschaft wegen eines Kontos in der Schweiz erstattet. Es wird wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung ermittelt.

Sammer richtete seine Konzentration am Sonntag aber vor allem auf das Halbfinal-Hinspiel der Königsklasse am Dienstag gegen den FC Barcelona.

Der Sportvorstand stellte klar, dass es entgegen anders lautender Spekulationen weiterhin keinen Kontakt zum ehemalgen Barca- und künfigen FCB-Trainer Pep Guardiola gegeben habe.

"Wir haben definitiv nicht miteinander gesprochen", sagte Sammer: "Es wäre gegenüber Jupp Heynckes und auch gegenüber Pep Guardiola moralisch nicht in Ordnung, wenn man so etwas tun würde."

Sammer sieht die Bayern auch ohne die Tipps des Spaniers für den Giganten-Gipfel gerüstet. Das 6:1 am Samstag bei Hannover 96 habe die gute Form des FCB-Kaders einmal mehr bestätigt.

"Man muss der Mannschaft ein Riesenkompliment machen, weil ja auch viele Spieler nicht dabei waren", sagte der ehemalige DFB-Sportdirektor. Heynckes hatte im Spiel bei den Niedersachsen unter anderem auf Nationalspieler Bastian Schweinsteiger und Abwehrchef Dante verzichtet.

Dass es trotzdem zu dem deutlichen Sieg reichte, spornt Sammer bei der Jagd nach weiteren Bundesligarekorden an.

Nachdem man am Samstag die Marke von 81 Zählern erreichte und damit den Punkte-Rekord von Borussia Dortmund aus der vergangenen Saison einstellte, wolle man die Bestmarke nun weiter verbessern. Der Titel ist dem Rekordmeister bereits seit Wochen nicht mehr zu nehmen.

Zudem bezog Sammer auch zu einem möglichen Engagement von Stefan Effenberg beim FC Bayern Stellung.

"Natürlich, haben wir Effenberg in unseren Gedankengängen", sagte Sammer. Er habe den ehemaligen FCB-Kapitän gefragt, ob dieser sich überhaupt vorstellen könne, für die Münchner zu arbeiten.

"Aber da gibt es überhaupt keine definitive Entscheidung bisher", betonte Sammer. Ex-Profi Effenberg ist bei den Bayern als U23-Trainer im Gespräch.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel