Torjäger Robert Lewandowski will Borussia Dortmund offenbar nach der laufenden Saison verlassen.

"Wir sind uns mit einem Verein einig und haben vor, diesen Sommer zu wechseln", erklärte Lewandowski-Berater Maik Barthel gegenüber "Sport Bild".

Barthel versicherte zudem: "Alle Forderungen des BVBs werden erfüllt."

Barthel wollte sich nicht konkret zu den Vorgängen äußern, wird allerdings bei "Spiegel online" zitiert: "Es gibt ein sehr interessantes Angebot für Robert, welches den vom BVB auferlegten Kriterien in vollem Umfang entspricht und auch die Ansprüche von Robert befriedigt. Der BVB hat uns zugesichert, dass Robert unter diesen Bedingungen am Ende der Saison wechseln darf. Wir halten uns an Absprachen, nun müssen die Vereine für Klarheit sorgen."

Der Ansicht, der BVB habe einem Wechsel unter bestimmten Bedingungen zugestimmt, widersprach Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke auf SID-Anfrage am Donnerstag energisch.

"Nein, das stimmt nicht. Wir haben auch kein Angebot vorliegen, keines von einem anderen Verein", sagte Watzke. Der Klub-Boss kündigte an, weitere Verhandlungen mit dem polnischen Nationalstürmer zu führen: "Wir werden alles mit Robert besprechen."

Nach SPORT1-Informationen hat sich Lewandowski bereits mit Rekordmeister Bayern München über einen Wechsel geeinigt, lediglich der Zeitpunkt des Transfers ist noch offen.

Bereits am Mittwoch hatte sich Enrique Reyes, spanischer Berater und Vertrauter von Jupp Heynckes, in einem Radio-Interview mit "Cadena Cope" über den möglichen Transfer des Polen zu den Bayern geäußert.

"Sie haben die Unterschrift von Lewandowski", sagte Reyes, der während Heynckes' Zeit bei Real Madrid (1997/98) der Berater des Trainers war: "Sie haben Götze und Lewandowski. Sie machen es genauso, wie sie es mit Javier Martinez getan haben."

Für Götze werden die Bayern 37 Millionen Euro nach Dortmund überweisen. Für Lewandowski, dessen Vertrag im nächsten Sommer ausläuft und der keine Ausstiegsklausel besitzt, müssten die Bayern wohl ähnlich tief in die Tasche greifen.

Zumal Lewandowski im Halbfinal-Hinspiel der Champions League der Dortmunder gegen Real Madrid (4:1) mit vier Toren eine sensationelle Leistung zeigte.

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke versicherte nach Lewandowskis Viererpack: "Es ist der explizite Wunsch, dass er bei uns bleibt. Dafür verzichten wir auch auf eine Ablöse. Die Ablösesumme ist sowieso eine völlig untergeordnete Größe, das interessiert uns überhaupt nicht."

"Ich kommentiere das nicht", sagte Lewandowski selbst nach dem Spiel bei "Sky": "Ich konzentriere mich auf die Spiele mit Dortmund. Wir müssen warten, was nach der Saison passiert."

Am Donnerstagvormittag waren Watzke und BVB-Sportdirektor Michael Zorc für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel