Die SpVgg Greuther Fürth will am Freitag (20.30 Uhr/LIGA total!) gegen Hannover 96 endlich ihren Heimfluch besiegen.

"Das ist natürlich unser großes Ziel, endlich den ersten Heimsieg einzufahren. aber, das wird eine knifflige Aufgabe. In dem Moment, in dem man denkt, es geht leichter, geht's ganz sicher in die Hose", sagte Trainer Frank Kramer.

Nach dem 1:0 im 256. fränkischen Derby am Sonntag gegen den 1. FC Nürnberg wäre die Grundstimmung zwar "entspannter, aber die Arbeit bleibt die gleiche".

Der designierte Absteiger Fürth hat in den bisherigen 15 Heimspielen in der Bundesliga lediglich vier Unentschieden geholt, dafür aber elfmal verloren bei einer Tordifferenz von 7:31.

Sollte der Tabellenletzte am Freitag erneut verlieren, wäre der Abstieg nach nur einem Jahr besiegelt, wenn Augsburg am Samstag in Stuttgart einen Punkt holt.

Auch sonst wäre die Chance nur noch theoretischer Natur, da Fürth, das derzeit neun Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz aufweist, im Gegensatz zum FCA die weitaus schlechtere Tordifferenz hat.

Kramer muss gegen Hannover weiter auf die angeschlagenen Sercan Sararer und Heinrich Schmidtgal verzichten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel