Stuttgarts Trainer Bruno Labbadia hat die Bundesliga-Konkurrenten Bayern München und Borussia Dortmund in den höchsten Tönen gelobt.

"Das war überragend für den deutschen Fußball und bringt die Bundesliga noch mal nach vorne", sagte Labbadia angesichts der beeindruckenden Halbfinal-Siege der Bayern und des BVB in der Champions League gegen Barcelona (4:0) bzw. Real Madrid (4:1).

Der 47-Jährige sprach von einer "überragenden Dominanz" und von einem "klaren Vorsprung" der beiden Topklubs in Deutschland vor der Konkurrenz. Da müssten die anderen Verein, "die hinten dranstehen, richtig klotzen", um dieses Niveau zu erreichen.

Der VfB trifft am 1. Juni im DFB-Pokal-Finale auf den FC Bayern. Auf die Frage nach den Chancen seines VfB nach dem 4:0 der Münchner gegen Barca antwortete Labbadia mit Ironie: "Wir lernen daraus, dass wir nicht hoch gewinnen können."

Am Samstag (15.30 Uhr/LIGA total!) gegen den FC Augsburg streben die Stuttgarter im Schwaben-Duell aber mit aller Macht einen Sieg an, um ihren jüngsten Aufwärtstrend fortzusetzen.

Dabei muss Labbadia aber weiter auf seinen Kapitän Serdar Tasci verzichten. Den 26 Jahre alten Innenverteidiger plagt nach wie vor eine Entzündung der Achillessehne, wegen der er nun auch einen Spezialschuh bekommt.

Wie lange Tasci noch ausfallen wird, ist offen. "Wir gehen das in Ruhe und behutsam an", sagte Labbadia.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel