Die Zukunft des belgischen Fußball-Nationalspielers Kevin de Bruyne ist nach Angaben seines Beraters noch ungewiss. "Wir werden in den nächsten Tagen, vielleicht schon nächste Woche, vorerst mit den Verantwortlichen von Chelsea reden. Erst wenn feststeht, wer dort neuer Trainer wird, können wir eine Entscheidung treffen", sagte Patrick de Koster dem "Express". Bayer Leverkusens Sportchef Rudi Völler sagte: "Mein Stand ist, dass de Bruyne noch bei keinem anderen Verein unterschrieben hat. Wir bleiben im Rennen."De Bruyne, der beim 0:1 von Werder Bremen am Samstag in Leverkusen verletzt fehlte, steht beim noch amtierenden Champions-League-Sieger FC Chelsea unter Vertrag und ist derzeit an Werder ausgeliehen. Teammanager Rafa Benitez steht bei den Londonern vor dem Abschied. Im Gespräch ist ein Wechsel de Bruynes nach Leverkusen, sollte der Werksklub Andre Schürrle in Richtung Chelsea verlassen. Gerüchte, der 21-Jährige hätte bereits einen Fünfjahresvertrag bei Borussia Dortmund unterschrieben, "stimmen nicht", sagte de Koster. Dortmund und Bayer Leverkusen seien "interessante Optionen, aber mehr noch nicht".
teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel